NCF Nepal – die Kinder

Heute werde ich ein paar Geschichten erzählen. Es sind Kindergeschichten. Es sind Horrorgeschichten…

Aus Rücksicht auf die betroffenen Kinder werde ich zu den einzelnen Storys keine Namen und keine Bilder posten.

Da ist der kleine Junge. Sein Gesicht ist zur Hälfte verbrannt. Sein Vater hat ihn in einem Wutanfall ins offene Feuer geworfen. Da war er noch ein Baby. Es ist ein Wunder, dass das Kind überlebt hat. Auch die Wunden sind so verheilt, dass die Narben sein Gesicht nicht allzu sehr entstellen. Im Alter von 4 Jahren ist er mit seiner Mutter nach Pokhara gekommen. Unter dem Vorwand Nudeln und Süßigkeiten für ihn kaufen zu wollen, hat sie das Kind mitten auf der Strasse stehen lassen. Als es dunkel wurde und der Junge immer noch da stand, hat man die Polizei gerufen. Auch als die Beamten kamen, wollte sich das Kind nicht von der Stelle rühren. Er hat doch seiner Mutter versprochen, genau dort zu warten. Nach einigen Tagen auf der Polizeiwache haben die Mitarbeiter von Namaste das Kind abgeholt. Seine Mutter wurde Jahre später gefunden. Sie hat zum zweiten Mal geheiratet und der neue Mann wollte keine “fremden” Kinder versorgen. Jetzt ist der kleine Junge 11 Jahre alt.

Da ist das kleine Mädchen. Sie ist mit 5 Monaten zu Namaste gekommen. Ihre Mutter ist kurz nach der Geburt an Magenkrebs gestorben. Der alkoholkranke, debile Vater konnte sich weder um sie noch um die 17 weiteren Geschwister kümmern. Als Visma von den katastrophalen Lebensumständen der Familie erfahren hat, hat er beschlossen, die 3 jüngsten Kinder bei Namaste aufzunehmen. Jetzt ist das kleine Mädchen 10 Jahre alt.

Da ist der kleine Junge. Die Mutter hat ihn und seinen Bruder im Wald ausgesetzt. Als ein Waldarbeiter die Kinder nach mehreren Tagen zufällig entdeckt hat, war der Jüngere schon tot. Den Älteren konnte man noch retten. Nach über einem Jahr im Krankenhaus, wo er unter der Obhut des Chefarztes sich vollständig erholen konnte, wurde er von Visma abgeholt. Jetzt ist der kleine Junge 9 Jahre alt.

Da ist das Mädchen, eigentlich eine junge Lady. Im Alter von 7 Jahren wurde sie von Visma aus dem Gefängnis rausgeholt. Ihr Vater wurde verurteilt, weil er zusammen mit seiner neuen Frau die Mutter des Kindes getötet hat. Da man nicht wusste, was man mit dem Mädchen machen soll, wurde sie ebenfalls ins Gefängnis gesteckt. Visma hat von dem Fall aus einer Zeitung erfahren und sofort gehandelt. Jetzt ist die schöne, gebildete Frau 17 Jahre alt.

Da ist der kleine Junge. Er wurde im Gefängnis geboren. Seine Mutter hat aus Verzweiflung  ihren gewalttätigen Ehemann getötet. Da war sie schon schwanger. Das Kind hat 4 Jahre lang im Gefängnis gelebt, bis Visma aus der Presse von seinem Fall erfahren hat. Jetzt ist der Junge 6 Jahre alt – das jüngste Kind bei Namaste. Die Betreuer achten darauf, dass er mindestens einmal im Jahr seine Mutter besuchen kann, obwohl die Reise dorthin fast einen ganzen Tag dauert.

Jedes der 55 Kinder, die in Namaste und Onni Children’s House aufwachsen, hat eine schreckliche Geschichte hinter sich. Und wenn ich sie jeden Tag so gut gepflegt und fröhlich spielen und toben sehe, ziehe ich den Hut vor dem Betreuerteam. Sie haben es wunderbar geschafft, das Lächeln auf die Gesichter der Kinder zurück zu bringen.

Ich bin überzeugt, und meine Volontärskollegen teilen das Gefühl mit mir, dass “unsere” Kinder jetzt wirklich glücklich sind, weil sie in einer großen Familie aufwachsen.

Hier einige Beweisfotos :-) :

IMG_2065

Arbin und Kiran. Die zwei Rabauken sind beste Freunde!

IMG_2274

Ganesh ist unser “Klassen-Clown”. Der Junge ist nicht nur unglaublich lustig…

IMG_1910

…sondern auch eine künstlerische Seele! Er zeichnet sehr gerne. Und wann immer er kann, schnappt er meine Kamera und spielt den Haus-Reporter. Viele von den Bildern in meinen Beiträgen kommen  aus seiner Hand :-)

IMG_1917

Das ist eine der Zeichnungen von Ganesh. OK… an der Seite etwas angeknabbert, aber trotzdem schön ;-)

IMG_1924

Eine nette Mädelsrunde! Ich musste so lachen, als Saraswoti (im Bild ganz links)  mich ganz besorgt angeschaut hat und sagte: “Auntie…you are sooo beautiful, but… you are so oily”. Wenn man das Bild sieht, muss man ihr recht geben ;-). Am  Tag darauf habe ich ein Pülverchen geschenkt bekommen, das helfen soll, den Glanz aus meinem Gesicht wegzukriegen! Von diesen schönen Ladies kann ich noch was lernen!!!

IMG_1893

Sahil ist unser Intellektuelle ;-). Ich schwöre – das Bild ist nicht gestellt! Und die Zeitung ist auf Englisch!

IMG_2071

Und hier kommt die niedlichste Zahnlücke von Namaste ;-). Übrigens, das Bild wurde von Ganesh geknipst!

IMG_2011

Was soll ich dazu noch sagen…!

20140925_150327

Krishna müsste eigentlich mit mir Hausaufgaben machen. Hat aber nur Quatsch im Kopf. Und lenkt die fleißige Monika ab :-(. Aber wie kann man diesem Lachmonster böse sein :-)

IMG_1934

Das ist Mojti mit ihrem Zauberlächeln!

IMG_1952

Aastha hat ein Faible für Haareflechten. Wenn sie in der Nähe ist, wird jede Friseur neu geordnet…

IMG_2643

…wie hier bei Sandy. Kurz danach war ich dran :-)

Eltern, die ihre Kinder im Wald oder auf der Straße aussetzen, kann man berechtigterweise als Monster bezeichnen. Ich denke aber, dass es für viele letztendlich eine Verzweiflungstat ist. Der gesellschaftliche oder finanzielle Druck zwingt sie dazu, so zu handeln. Die Frage ist daher: was müsste sich in Nepal ändern, um sowas zu verhindern?

Die Nepalesische Regierung hat kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches die Anzahl der Waisenhäuser im Land reduzieren soll. Es ist zu offensichtlich geworden, dass viele arme Familien ihre Kinder dorthin abschieben, in der (richtigen!) Annahme, dass sie dort viel besseres Leben haben werden.

Keine Waisenhäuser mehr zu genehmigen, ist natürlich keine Lösung. Vielmehr sollen Bildung und wirtschaftliche Selbständigkeit in den Familien vorangetrieben werden. Daher ist für mich Visma`s Community Idee, die mit dem Ghachowk-Projekt zusammenhängt, eine absolut richtige und zukunftsorientierte Vorgehensweise. “Hilfe zur Selbsthilfe”! Aber darüber mehr in einem der nächsten Beiträge :-).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.