Zwischen Paradies und Panik

2009 war ich das erste Mal in Tanzania. Aus geplanten 3,5 Monaten wurden zunächst 7, dann immer häufigere Besuche und eine große Liebe zu Land und Leuten. Seit 2015 verbringe ich fast 6 Monate des Jahres in Tanzania. In Kigamboni, einem ruhigeren ländlicheren Distrikt vor den Toren der wirtschaftlichen Hauptstadt Dar-es-Salaam, direkt am Indischen Ozean.

Als ich am 3. Februar in den Flieger in Richtung meiner zweiten Heimat gestiegen bin, da wurde bereits über Covid-19 gesprochen. Das Virus war jedoch noch weit weg, in China. Möglicherweise gab es auch schon Fälle in Deutschland. Ich weiß es nicht mehr. Auf den Flughäfen sind vereinzelt Menschen mit Masken zu sehen gewesen, in Dar-es-Salaam wurde kurz meine Temperatur gemessen, aber das war es auch schon.
Heute, knapp 3 Monate später ist das Virus nicht mehr so weit entfernt. Drüben in der großen Stadt, vereinzelt in anderen Regionen und wenn man der letzten Info glauben darf, auch hier in Kigamboni.

In meinem kleinen Paradies sind dunkle Wolken aufgezogen.

Wie geht es uns hier mit Covid-19? Wie geht es mir? Ein kleiner Einblick in unser Leben mit Corona – aus meiner persönlichen Sicht und meiner persönlichen Einschätzung.

Corona in Tanzania – Erste Maßnahmen
Als am 16. März der erste bestätigte Corona-Fall in Tanzania veröffentlicht wurde, hat die Regierung sofort Maßnahmen eingeleitet.
Einrichtungen wie Kindertagesstätten bis hin zu Universitäten wurden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Sportliche Großveranstaltungen, aber auch Musikevents wurden abgesagt. An jeder Ecke schossen plötzlich Eimer mit Wasser und Seife aus dem Boden, selbst an der ATM wurde ein Desinfektionsmittelspender installiert. Straßen wurden desinfiziert, Busse durften nur noch die Anzahl Passagiere wie Sitzmöglichkeiten befördern, an Fähre und Schnellbusstationen stand Hilfspersonal mit Desinfektionsmittel bereit.
Nach und nach wurden Touristen-Hotels geschlossen. Große Restaurants, Clubs und Bars. Ankommende Reisende via Flugzeug oder Land mussten 14 Tage in einem von der Regierung vorgeschrieben Hotel in Quarantäne, auf Selbstzahler-Basis.
Die neu bestätigten Zahlen stiegen langsam. Der Großteil der Infizierten waren Reisende, die gerade aus Europa oder Asien zurück kamen. Mittlerweile sprechen wir nun auch von Community transmission.

Seit dem 11. April sind alle internationalen Flüge bis auf Weiteres gestrichen. Nur noch Cargo-Maschinen sind erlaubt. Die Landes-Grenzen sind weiterhin offen, aber auch hier ist Quarantäne-Pflicht.
Seit diesem Montag, 20. April ist Maskenpflicht auf der Straße. Straßenlokale dürfen nur noch Take-Away anbieten, es ist ein Abstand von 2m einzuhalten und Märkte sind dazu aufgerufen, sich neu zu organisieren. Gotteshäuser bleiben weiterhin geöffnet.
Einen kompletten Lockdown wie in anderen Ländern gibt es bis dato noch nicht. Soll es laut unserem Präsidenten auch nicht geben.
Heute, am 22. April haben wir 284 offiziell bestätigte Fälle – davon der Großteil in Dar-es-Salaam, 11 Personen sind genesen und 10 Tote sind verzeichnet. Doch ich glaube nicht so recht daran, dass diese Zahlen stimmen. Sind es mehr und man sagt es uns nicht? Wird genug getestet? Wer wird getestet? Gibt es überhaupt genügend Test-Kits und Locations zum Testen?

Corona in Tanzania – Was bedeutet das für die Menschen hier?
In weiten Teilen und von außen betrachtet geht das Leben hier ganz normal weiter.
Bis vor kurzem waren Bars und Restaurants noch gut besucht. Kleinbusse in Kigamboni scheinen noch immer voll zu sein. Durch das Limitieren der Passagiere in den öffentlichen Verkehrsmitteln in der Stadt haben sich die Menschenmassen nun jedoch auf die Plattform oder die Straße verlagert. Am Strand treffen sich am Abend die Jugendlichen noch immer zum Fußball spielen oder sitzen zusammen. Und es gibt tatsächlich noch Restaurants, in denen man sitzen und essen kann. Maskenpflicht? Naja, Pflicht sieht anders aus.

 

Es scheint als ob viele die Situation und den Ernst der Lage lange nicht verstanden haben. Wie auch, wenn man in einem Land lebt in dem der Tod allgegenwärtig ist und Krankheiten wie Malaria und HIV, sowie Hunger an der Tagesordnung sind. Da sind die paar Corona-Fälle gelinde gesagt nichts.
Und wie auch, wenn man dem informellen Sektor angehört, der von der Hand in den Mund lebt und morgens aufsteht, um das Abendessen für die Familie zu verdienen. Da hat man ganz platt formuliert die Wahl zwischen Tod durch Hunger oder Corona.
Social Distancing geht hier so gut wie nicht. Und wenn, dann ist es nur etwas für Privilegierte. Menschen mit Autos, mit einem festen Einkommen, vielleicht sogar mit Rücklagen oder Selbstversorger mit eigenem Land.

Mittlerweile sind wir in der Regenzeit angelangt. Das macht die Situation nicht einfacher. Der Tourismus, einer unserer wichtigsten Einnahmequellen ist komplett zum Erliegen gekommen. Die vermutlich letzten Touristen werden morgen durch einen von den Niederländern organisierten Flug das Land verlassen. Wann wieder jemand ins Land kommt, steht in den Sternen.
Und so schließen nicht nur die letzten Hotels und Restaurants, auch Souvenirshops machen dicht und entlassen die Mitarbeiter. Alex, ein Bekannter der am Strand bunte Tücher verkauft sagte bereits letzte Woche zu mir. „Elke, maishi ni ngumu. Nakufa njaa.“ – Das Leben ist hart. Ich sterbe vor Hunger. Ein befreundeter DJ, der aufgrund der Schließung der Clubs nicht mehr auflegen kann, rief heute morgen an, er hat noch 1.000 TSH, also ca. 45 Cent. Und dabei sind wir erst am Anfang der Krise.

Corona in Tanzania – was macht das mit mir?
Ich wollte schon immer länger als 3 Monate am Stück in Tanzania bleiben. Dieser Traum wird jetzt wahr. Wenn auch nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Da macht sich durchaus ein leicht beklemmendes Gefühl in mir breit. Denn in irgendeiner Art und Weise habe ich die Kontrolle verloren. Wenn ich emails von der Deutschen Botschaft bekomme, steigt mein Adrenalin-Spiegel, weil ich dann einfach schwarz auf weiß lese, was ich eigentlich weiß und gerne verdränge.

Ich bin privilegiert. Und das weiß ich aktuell noch mehr zu schätzen als sonst.
Ich habe ein Dach über dem Kopf. Ich kann aktuell noch fast jeden Tag an den 5 Minuten entfernten Strand – meinen Kraftort. Ich habe, wenn sich die Lage verschlechtert in der Tat die Möglichkeit mir einen Vorrat an Wasser und Lebensmitteln zuzulegen. Ich kann zuhause kochen, mir Lebensmittel ins Haus bringen lassen. Ich habe Freunde – hier und überall auf der Welt mit denen ich mich austausche und telefoniere. Denn Freunde, die in der Stadt oder weiter weg wohnen besuche ich aktuell einfach nicht.
Ich zähle mich nicht zur Risikogruppe, dennoch habe ich unterschwellig Angst krank zu werden. In einem Land in dem die medizinische Versorgung nicht wirklich gegeben ist.
Und an manchen Tagen frage ich mich auch, was passiert, wenn die Lage sich hier zuspitzt. Bin ich dann als Weiße, mit vermeintlich Geld in der Tasche, die vermeintlich das Virus nach Tanzania gebracht hat, noch sicher? Schon seit Wochen höre ich immer wieder Corona-Rufe, wenn ich auf dem Markt oder am Strand bin.

Manager für Menschen liegt aktuell auf Eis. Es kann keiner reisen, also kann auch keiner in einen freiwilligen Einsatz gehen. Und keiner weiß, wann das wieder möglich ist und ob meine potentiellen Kunden dann überhaupt Geld haben bzw. den Mut sich in einem sozialen Projekt zum Beispiel in einem afrikanischen Land zu engagieren. Vielmehr mache ich mir aber Sorgen um unseren kleinen Verein. Und um die Projekte, die wir unterstützen. Schaffen wir es unsere Paten zu halten, so dass wir auch im nächsten Jahr die Schulausbildung der Kinder finanzieren können? Bekommen wir in diesem Jahr genug spenden, um das Frauenprojekt aufrecht zu erhalten, aber auch – und ich glaube das wird in diesem Jahr wichtiger als je – um Notfallhilfe in Form von Lebensmittelpaketen oder Arztbesuchen zu stemmen?

Ich will keine Panik schüren, aber ich weiß, dass die nächsten Wochen hart werden. Für die meisten Tanzanier vermutlich noch härter.
Ich werde morgen nicht im Flugzeug nach Europa sitzen. Ich habe mich bewusst dafür entschieden hier zu bleiben, nicht davon zu laufen. In guten wie in schlechten Tagen. Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen. Akzeptieren was ist und einfach Vertrauen ins Leben haben. Das ist gerade das, was wichtig ist.

Karibu Tanzania – Mein Aufenthalt in Kigamboni

Nachdem überraschend mein Arbeitsleben frühzeitig beendet wurde, brauchte ich eine Auszeit.

Ohne Arbeit und mit zwei erwachsenen Kindern die gut alleine klarkommen, fühlte ich mich ziemlich verloren und musste mich neu orientieren. So habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, Betätigungsfelder im sozialen Umfeld kennenzulernen und das gleichzeitig so, dass ich Abstand zur Arbeit und Alltags-Routine bekomme. Dabei habe ich Elkes Angebot der Vermittlung von Fach- und Führungskräften für soziale Projekten gefunden und spontan Termine abgestimmt. Da mir für eine „Auszeit“ eine Woche zu kurz war, habe ich mich für einen Aufenthalt von zwei Wochen entschieden. Die eine Projektwoche habe ich gemeinsam mit Anni durchgeführt. Anni hat bereits ausführlich und sehr anschaulich über die phantastische Woche berichtet. Ich beschränke mich daher auf meine Eindrücke.

Gestresst von meiner Arbeit und allem was der plötzliche Arbeitsausstieg mit sich brachte, zudem geschwächt durch eine Grippe kam ich in Afrika an. Wie auch Anni wurde ich von Edson abgeholt und vom ersten Moment an fühlte ich mich willkommen und geborgen durch die umwerfende Gastfreundlichkeit und Wärme aller Menschen, die ich dort kennenlernen durfte.

Das Kennenlernen der Projekte war nicht ein von draußen drauf schauen, sondern – soweit möglich – direkt einsteigen und mitmachen. Dies war eine ganz besondere, intensive Erfahrung, die super von Elke vorbereitet wurde.
Obwohl meine Projektwoche ja erst mit der Ankunft von Anni startete (und mit ihrem Abflug endete) hat Elke mich rund um die Uhr betreut bzw. mich in das dortige Leben von ihr und ihren Freunden eintauchen lassen.

Wir haben Konzerte besucht, getanzt und getrommelt und gemeinsam gegessen, Sonne und Meer und wunderschönen Strand genossen und Zeit miteinander verbracht. In den wenigen Tagen wurde ich komplett aus meinem Alltag rausgerissen und konnte ganz viel Lebensfreude tanken.

Mich hat selten eine Reise so beeindruckt wie diese:

So Africa smiled a little when you left. „We are in you“ Africa said. „You have not left us yet“.

Genauso fühle ich mich. Meine Wurzeln sind in Europa, aber Afrika und besonders die Menschen, die ich etwas näher kennen gelernt habe, natürlich Elke, aber auch Rehema, Rita, Haidary, Catherine, Ester, Josef und viele andere haben mich tief beeindruckt und ich weiß, ich werde wiederkommen. Bis dahin werde ich gern von hier aus unterstützen – soweit möglich.

Die Deutsche und der Massai

Als Beraterin auf Zeit ging es vor 4 Jahren für Susi in ein Projekt nach Tanzania. Heute lebt und liebt sie zwischen 2 Kulturen. Die Deutsche und der Massai oder wie ein Social Sabbatical dein Leben komplett umkrempeln kann.

Karibu Tanzania Steffi und Phil

Karibu Tanzania hiess es für Steffi und Phil Ende Oktober. Eine Woche haben sie mit mir in Dar-es-Salaam verbracht, die schönen Seiten gesehen, aber auch einmal hinter die Kulissen schauen können.
Ihr Feedback möchte ich euch nicht vorenthalten…

 

„Liebe Elke,
wir möchten uns ganz herzlich bei dir für die Karibu-Tanzania-Woche bedanken. So bunt und vielfältig wie Tanzania ist, genauso bunt und vielfältig war unsere Woche mit dir. Mit deinem Netzwerk und deiner offenen, herzlichen Art hast du uns einen Einblick in das „Real Tanzania“ gegeben.
Das Spaghetti-Kochen über dem offenen Feuer gemeinsam mit den Waisenhaus-Kids, die abenteuerlichen Bajaji-Fahrten durch strömenden Regen, die leckere Tamarinde-Mango-Suppe und natürlich auch der Blick aufs türkisene Meer sind nur einige wenige der Wahnsinns Erinnerungen, die wir von der gemeinsamen Woche mitnehmen. Du hast alles super organisiert und wir haben uns mit dir und all deinen Freunden hier sehr wohl gefühlt.
Asante sana Elke! 
Keep up the good work!
Steffi & Phil“

 

Liebe Steffi, lieber Phil,
es war toll euch hier zu haben und euch ein wenig am tansanischen Leben teilhaben zu lassen. Ihr seid großartig gewesen. Ihr habt alles mitgemacht, hattet keinerlei Berührungsängste, dafür aber viele Ideen und Impulse. Danke dafür – auch im Namen von Daniel und den anderen Menschen, die ihr in der Woche getroffen habt.
Karibu tena! Elke

 

Wer nun Lust bekommen hat, sich selbst einmal abseits der Touristenpfade zu bewegen… Karibu Tanzania ab Ende Januar 2018!

 

Es bleibt viel mehr Glück…

Es bleibt viel mehr Glück als erwartet, ein unglaublicher Reichtum in meinem Herzen, starke Bilder und eine große Verbundenheit zu den Menschen in Mwanza/ Tanzania.
 
Unsere Beraterin auf Zeit Angela Vucko im Interview mit “Leben in Düsseldorf” – Radio für die Landeshauptstadt.

Sehnsucht nach neuen Erfahrungen

Gleich in 2 Online-Portalen gibt es ein Interview mit unseren Beraterin auf Zeit Angela Vucko.

Angela war für 2 Monate im Projekt von Fadhili Teens in Mwanza/ Tansania.
Über ihre Sehnsucht nach neuen Erfahrungen und den Zwiespalt zwischen Verunsicherung, Angestrengtheit und Momenten des Glücks berichten

theycallitkleinparis

RP Online

Viel Spaß beim Lesen!

#1 Postkarte aus Mwanza_Tansania


Heute: Dünnpfiff. Mit allem pipapo. Ein demoralisierender Sonntag im Hotel-Bett, mein zweiter Sonntag in Mwanza. Mit mehr als 600.000 Einwohner ist Mwanza, besser Großraum Mwanza, nach Dar es Salam die zweitgrößte Stadt in Tansania und an dem überwältigend schönen Viktoriasee gelegen. Drama. Die Gedanken nach Hause werden größer an solchen Tagen. Immer wieder bin ich in den sozialen Netzwerken unterwegs, meine Verbindung zu meiner Welt. Die Wertschätzung für das, was ich kenne, brauche, habe, erhöht sich zurzeit. Frischer Röstkaffee, stabiles Internet, geordneter Straßenverkehr, Freunde, Familie. Nach mehr als zwei Wochen in Ostafrika ist der Schalter noch auf Durchhalten gestellt. Manchmal ploppt die Frage auf, was ich hier eigentlich tue. Ich hoffe, ich stelle bald um auf: mehr Humor, Leichtigkeit, Freude. Ein Schritt in diese Richtung könnte sein: Ich habe mich via airbnb bei Anne, einer niederländischen Physiotherapeutin, die seit 15 Jahren in Mwanza u.a. mit Kindern mit körperlichen Einschränkungen arbeitet, eingemietet. Eine weitere Perspektive auf den hiesigen Alltag, Empfehlungen was ich unternehmen kann, Unterstützung bei der Einschätzung von Alltäglichem. Röstkaffee.

Community Work: erste Eindrücke

Mein neues Büro/My new office: Fadhili Teens Tanzania

In der vergangenen Woche erste Einsätze im Außendienst. Die Woche davor war ich vor allem im Büro von Fadhili Teens Tanzania (FTT), einer kleinen Nichtregierungsorganisation (NGO) mit einer Vielzahl von Aktivitäten zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, insbesondere Mädchen und jungen Frauen, im Sinne von gesellschaftlicher Inklusion und Ermutigung. Fadhili Teens ist ein lokaler fünfköpfiger Organismus auf einem mir unübersichtlichen Markt an Nichtregierungsorganisationen – alle wollen helfen – im Land. Fadhilis Stärke liegt in der Communityarbeit. Zugleich ist die Organisation mitten in einer Diskussion für ein konkreteres Mission Statement und wird darin durch einen externen Berater unterstützt. Das Strategiepapier soll für die nächsten fünf Jahre Multiplikator*innen wie die Projektförderer United Nations Development Programme (UNDP) und Liliane Foundation davon überzeugen, dass die Themen und Arbeitsweisen von Fadhili Teens finanzielle Unterstützung benötigen. Heute etwa habe ich erfahren, dass schwangere Teenager hierzulande nicht mehr zur Schule und nach der Geburt des Kindes nicht zurückkehren dürfen. Der tansanische Präsidenten John Magufuli hat dies im Juli verkündet. Menschenrechtsorganisationen laufen Sturm.

Mehr Sichtbarkeit jenseits eines Roll-up

Wenig von dem, was Fadhili Teens tut, ist sichtbar. Außer einem Roll-up mit Logo in dem 15 Quadratmeter-Büro, einem knappen Mission Statement und einem Organigramm, keine Website, keine Social Media-Aktivität, kein Flyer, kurz keine Plattform, in der die aktuell fünf Projekte zwischen Öko-Toiletten in Kindergärten und Grundschulen sowie Mädchenarbeit in knapper Form in Kisuaheli und Englisch dargestellt sind. Presseresonanz gibt es – dies nur nebenbei – in einem Land mit einer vielstimmigen Presselandschaft. Für die Schaffung von mehr Sichtbarkeit bin ich angefragt, seit langem verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des tanzhaus nrw in Düsseldorf. Nur so viel: Ich habe bislang nur einen Hauch von Ahnung, was zwischen Power Point-Präsentation und Website für eine tansanische Organisation wie Fadhili Sinn macht. Ein freundliches und langsames Eingewöhnen im Office mal mit, meistens mit weniger Internet wurde mir durch meine fünf Kolleg*innen Athanas, Vivi, Emi, Anitha und Stella möglich gemacht. Nebenan ein Kiosk und ein Metzger, gegenüber der Mittagstisch von Mama Mele und – ganz wichtig – Judith aus dem Hinterhaus, die uns mit sauberen Tassen für Nescafe, Chai und Wasser sowie auf Bestellung mit Chapati, der tansanischen Variante des Fladenbrotes, versorgt. Eine meiner ersten bitteren Erfahrungen? Mein Englisch ist nicht wirklich gut, das meiner Kolleg*innen jedoch – zumindest was die Aussprache angeht – stellt eine weitere Herausforderung für mich dar. Dass Kenntnisse des vorherrschend praktizierten Kisuaheli hierzulande die Voraussetzung sind, um überhaupt in Kontakt zu kommen, hatte ich unterschätzt. Ich habe heute meine Kolleg*innen darum gebeten, mir täglich einige Minuten ihrer Zeit für ein paar Übungen in ihrer Sprache zu geben.

Soziale Teilhabe ist ein Menschenrecht

Community Activist Herrmann, Mama Brenda, Community Activist Margarete (v.o./from up), Mwanuua (großes Bild/big picture)_Fotos: fadhili teens tanzania/vu

Endlich also raus! Gemeinsam mit meinen Kolleg*innen und „Field Workern“ Vivi und Emi von Fadhili Teens machen wir Hausbesuche bei einer Reihe von Menschen, die regelmäßig Unterstützung durch die Organisation erhalten, darunter Manyasi, Brenda, Zainabu, Harima und Mwanuua. Ein weiterer Einsatzbereich ist die Implementierung und Unterstützung von sogenannten „Community Activists“, die Mädchen und Frauen zumeist in ländlichen Regionen auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein und sozialen Status begleiten, darunter Margarete und Herrmann. Ja, Herrmann. Die Kolonialgeschichte Tansanias ist auch eine deutsche. So erhalte ich von zwei Projekten von Fadhili Teens und damit von einem Teil der hiesigen Realität einen ersten unmittelbaren Eindruck vor Ort. Ein Projekt nennt sich „Child Support“ und stellt Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Einschränkungen aus ärmsten Verhältnissen in den Mittelpunkt. Weit außerhalb Mwanzas lebend, manchmal versteckt und häufig ohne Zugang zu medizinischer Hilfe, Bildung und sozialer Teilhabe. Ausgehend von der Methodik „Community Based Rehabilitation“ (CBR) werden Familien, oft Klein-Bauern, ermutigt, beraten und und mit einer finanziellen Unterstützung, die zur Selbsthilfe beiträgt, gefördert. Das andere Projekt „Safe, Healthy and Productive Communities for Tanzanian Girls and Younger Women“ konzentriert sich auf das Themenfeld Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen wie Missbrauch, körperliche Übergriffe, Vergewaltigung und Selbstausbeutung. Gemeinsam mit einer größeren lokalen Organisation, den Amani Girls, mobilisiert Fadhili Teens Community Activists, zu denen neben Margarete und Herrmann in den Districts Mago und Kongolo viele andere Menschen zählen. Sie vermitteln jungen Frauen in sogenannten „Clubs“ sowie in Schulen mit einfachen Bildern Visionen jenseits von einer viel zu oft unfreiwilligen Mutterschaft. Logistisch und zeitlich sind die Haus- und Schulbesuche aufwändig. Die Menschen wohnen weit draußen, in Dorfgemeinschaften, die ich bei jeder dieser langen Fahrten hinaus als faszinierend erlebe. Die Straßenverhältnisse sind schlecht, die öffentlichen Verkehrsmittel wie das Dalla-Dalla meist überfüllt und wenn nicht, wird so lange nach Kundschaft gesucht, bis es voll ist. Das Dalla-Dalla ist das meist benutzte Transportmittel in Tansania, ein japanischer Kleinbus in einem technisch maximal ausreichenden Zustand, dafür aber gerne mit Solar TV oder Louis Vuitton-Imitat-Bezügen ausgestattet. Zu schnell, zu eng, aber eine der schönsten Möglichkeiten, Land und Leuten näher zu kommen. Häufig hilft nur noch ein Piki-Piki, eines der unzähligen Motorrad-Taxis, die dich fast überall hinbringen, oder der Rücksitz eines Fahrrad-Taxis. Geht doch.

„We call it double disability“

Da ist etwa Manyasi, 19 Jahre und mit umgedrehten Käppi unterwegs. Man hat ihm als Kleinkind wegen einer Krebsdiagnose den rechten Unterschenkel amputiert. Wir treffen ihn in einer Mini-Werkstatt an, ein im Dorf platzierter Kiosk mit Durchreich-Theke. Hier finden zwei Menschen Platz, Manyasi und ein junger Mann vom Fach, der sich auf die Konstruktion von einfachen elektrischen Zusammenhängen versteht. Der Mann vom Fach erhält für die Betreuung „kleines Geld“ von Fadhili Teens, so dass Manyasi aus dem Haus kommt, sein Recht, etwas lernen zu können erhält, und so Teil eines ökonomischen Struktur werden kann. Wir haben kurz zuvor Manyasis Familie besucht, die in einfachsten Verhältnissen lebt, irgendwo weit draußen. Zu fünft auf minimalem Raum, keine Privatsphäre, für mich unvorstellbar. Die Eltern schlafen immerhin in einem Doppelbett, soweit ich das in der Dunkelheit des geschätzt zehn Quadratmeter großen Hauses erkennen kann und ich vermute, die Enkeltochter, das Kind eines der Töchter von Mama Manyasi, darf da auch noch rein. Die Tochter ist weg, niemand weiß so genau wohin, das Kind ohne Vater. Im kahlen Vorraum dann ein blaues zusammengepresstes Netz nur, das als Moskitonetz dient, und ein Stück Schaumstoff. Manyasis Matratze. Es gibt elektrisches Licht, das er selber konstruiert hat. Mama Manyasi, eine beeindruckende Frau, die das finanzielle und soziale Wohl dieser Familie spürbar verantwortet, zeigt mir die Prothesen ihres Sohnes. Sie haben nie zu irgendetwas getaugt. Außer vielleicht Menschen wie mich zu empören. Einfachste Holzprothesen, die mir beim Anschauen schon weh tun. Manyasi hat sie wegen der Schmerzen nie getragen. „We call it double disability“ hat mir Athanas Evarist, der Leiter von Fadhili Teens, später gesagt. Die Armut gekoppelt mit einer körperlichen oder geistigen Einschränkung lässt die Menschen insbesondere in den ländlichen Regionen in Verhältnissen ohne irgendeinen Gestaltungsraum zurück.

Immer wieder: Single Moms

Harima (großes Bild/big picture), eine Freundin von/a friend of Mama Zainabu, Mama Manyasi (v.o./from up)_Fotos: fadhili teens/vu

Und da ist Brenda, die wir im weiteren Umfeld von Mwanza besuchen. Die Zwölfjährige ist mit einer schweren zerebralen Lähmung auf die Welt gekommen. Wie diese Hirnschädigung bei ihr entstehen konnte, zumeist – so Wikipedia – durch Sauerstoffmangel kurz vor oder während der Geburt erklärbar, kann mir niemand sagen. Sie spricht nicht, versteht vielleicht etwas, braucht für alles, für die Nahrungszufuhr, für die Körperhygiene für den Toilettengang Hilfe, sitzt – immerhin – aufrecht in einem rosa Kleid sichtlich abgemagert in einem zu großen einfachen Rollstuhl und schaut uns – ich erlebe es so – vorwurfsvoll an. Die Hände und Füße sind schmal und weisen wie vieles andere auf eine bestimmte Form der Zerebralbewegungsstörung hin. Und wieder diese Düsternis im Raum, nicht viel größer als acht Quadratmeter, in dem das Bett den meisten Raum einnimmt, in dem alles dieser dreiköpfigen Familie untergebracht ist. Hier sehe, spüre und rieche ich die Armut. Mama Brenda ist wie so viele mit einem Kind mit Einschränkung eine Single Mom. Fadhili Teens hat Mama Brenda mit einer einmaligen finanziellen Start-up-Förderung unterstützt: Sie verkauft jetzt Gemüse, Kohl, Zwiebeln, grüne und weiße Paprika und Tomaten, drei Minuten von zuhause entfernt und erwirtschaftet so ein Einkommen. Als ich Vivi um eine Einschätzung dessen bitte, was er hier aktuell vorfindet, was quasi sein Erfolgskriterium ist, lautet die Antwort: Mama Brenda hat sich durch ihr Einkommen ein Mobiltelefon gekauft und uns vor Kurzem von einer Krankenstation anrufen können, um uns um Hilfe zu bitten. Brenda hatte sich ihre linke Hand verletzt, indem sie in die Speichen ihres Rollstuhles gekommen war. Mama Brenda war es möglich, sich selbstständig auf einer Krankenstation Hilfe zu holen. Und: Sie hat uns benachrichtigt. Ein Erfolg.

Von Harima und Mwanuua

Ein anderes Mädchen mit einer Zerebralparese sitzt vor dem Haus, als wir kommen, und lächelt. Sie lächelt durchweg während unseres Besuches und eine Kontaktaufnahme zu ihr ist möglich. Harima ist 25 und kann selbstständig laufen, hilft im Haushalt und entlastet ihre Mutter so. Das ist viel und eine überzeugende Argumentation gegenüber den Müttern, sich auf ein Hilfsprogramm für ihre Kinder mit besonderen Bedürfnissen einzulassen, erzählt mir später jemand mit viel Praxiswissen. Die Wege sind weit und kosten Zeit und Geld. Auch hier unterstützt Fadhili Teens die alleinerziehende Mutter durch einen einmaligen finanziellen Zuschuss, den sie in eine Art Mini-Stand zwei Minuten vom Haus entfernt investiert hat. Und ihre selbstgemachten Krapfen sind gut! Zainabu hingegen treffen wir an diesem Tag nicht an, weil sie noch in der Schule ist. Dafür aber ihre junge Mutter, wieder eine Single Mom, mit einem Baby auf dem Rücken. Wir bleiben nicht lange und ich bedauere, das 14-jährige Mädchen, das eine starke Fehlstellung des rechten Fußes hat, nicht kennengelernt zu haben. Es bleibt der nachhaltige Eindruck von Mwanuua, einem Mädchen in Mwanzas Außenbezirk Kigombe, das ich am nächsten Tag kennenlerne und das sein linkes Bein als Kind durch einen Unfall verlor. Der Weg in ihr Dorf via Dalla-Dalla, mit kurzfristig behobenen Motorschaden, und später auf dem Rücksitz eines Fahrrad-Taxis ist für so viele hier Alltag. Für mich: ein Abenteuer. Vor der Lehmhütte, die bei Regen in sich zusammensinken muss, sitzen wir dann eine Weile und ich versuche, mit Mwanuua auf Englisch in Kontakt zu treten. Sie geht zur Schule, nur diese Woche nicht, und spricht deshalb ein bisschen Englisch. Spröd und deshalb faszinierend wirkt diese junge Frau – genauso wie ihre Mutter übrigens – wie sie mir mit Teenager-Ohrringen und Nasenpiercing und ihrer einfach zusammengesetzten unbehandelten Holz-Krücke, die nicht zu ihr passen will, gegenüber sitzt. Sie wartet auf eine Prothese.

Erfahrungsbericht von Angela Vucko

Tanzania – The Baobab Home

Wir, Ellis und Nora sind derzeit als Berater auf Zeit in Bagamoyo in Tanzania im Baobab Home. Dieses Projekt wurde 2004 gegründet und begann mit einem Kinderheim, dem Baobab Home. Dort leben derzeit 9 Kinder und zwei Mamas. Später kam eine Schule dazu, in der derzeit 87 Kinder zur Grundschule gehen und komplett in englisch unterrichtet werden. Das Baobab Home, als auch die Schule, namens Steven Tito Acadamy befinden sich auf einer ca. 12 ha großen Farm. Die beiden Gründer des Projektes Terri und Caito haben zudem zwei verschiedene HIV Programme ins Leben gerufen. Zum einen werden HIV-positive Einwohner von Bagamoyo während der Wartezeit im Krankenhaus mit einem warmen Frühstück versorgt und des Weiteren gibt es ein Programm für HIV positive Kinder, stronger together, welches den Kindern einen Rahmen gibt, sich mit anderen betroffenen Kindern am Wochenende zu treffen, um Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit auszutauschen und in der Gruppe verschieden Aktivitäten durchzuführen. Sie lernen Tanzen, arbeiten kreativ und haben Spaß miteinander.

Dieses Projekt und insbesondere die Kinder haben uns sehr beeindruckt. So führen sie mehrmals im Jahr, wenn es die Gelder zulassen, verschiedene Theaterstücke auf, um anderen HIV positiven Kindern zu helfen, sollten diese ausgegrenzt oder unwürdig behandelt werden (was leider sehr häufig vorkommt) oder aufzuklären. Für dieses Projekt haben wir jetzt ein paar Spendengelder zusammenbekommen und können/konnten schon verschiedene Sachen umsetzen. So gab es mit 45 Kindern einen Ausflug in den hiesigen Snake- und Krokodilpark, die Kinder bekommen ein neues Dach für ihr Gelände und es gibt einen Ausflug in ein ca. 60 km entferntes Krankenhaus, wo die Kinder in der Theaterstück aufführen können.

Ein ganz tolles Projekt und ganz tolle Kinder. Wir verneigen uns und sagen Danke!