Social Sabbatical – Vom Schreibtisch in die Slums

Ein Sabbatical kann auch für soziales Engagement genützt werden. In den Unternehmen fehlt es für Auszeiten aber oft an Verständnis

Viele träumen davon, während sie müde auf den Desktop mit Strandfoto blicken: einfach mal eine Auszeit nehmen vom Arbeitsalltag, verschnaufen, Neues sehen und lernen, weg vom Schreibtisch in eine neue Welt. Wenn es nicht gleich der komplette Ausstieg sein soll, dann lautet die Lösung vermehrt: Sabbatical.

Zum vollständigen Artikel in Der Standard geht es hier…

Burnout oder lieber Social Sabbatical?

Wie ein Social Sabbatical Burnout verhindert und das Leben verändert

Es ist der negative Stress, der Menschen in den Burnout treibt. Überlastung, Über- oder Unterforderung, eine Rolle ausfüllen, die nicht für einen geschaffen ist – es gibt tausend Gründe, aus denen sich ein Burnout entwickeln kann. Lesen Sie hier, welche einzigartige Chance ein Social Sabbatical bietet, einem Burnout vorzubeugen.

Den ganzen Beitrag aus Mariellas Wallpaper Journal gibt es hier…

 

Popp kann sehen

“Ich kann sehen!” so die ersten Worte des kleinen Popp, als er seine neue Brille angepasst bekommen hat.
Der Sohn des Projektleiters der Nursery School Friends of Children in Dar-es-Salaam, Tanzania und Patensohn des Freilassinger Entwicklungshilfeverein-Vorsitzenden war überglücklich.
Und auch wir sind das. Denn mit einer Sehschwäche von – 3,0 und -2,25 war es im Alltag, wie auch in der Schule nicht gerade einfach für Popp. Nun steht dem Grundschulbesuch ab Januar 2017 nichts mehr im Wege!

Zum Artikel, der am 25. August 2016 im Freilassinger Anzeiger erscheinen ist, geht es hier…